Assistenzhunde


Was sind Assistenzhunde?


Ein grau-weiß-schwarzer leicht Zotteliger Hund trägt eine Kenndecke und sitzt auf dem Boden.

Ein Assistenzhund ist ein Hund für Menschen mit Behinderung oder chronischen Krankheiten.
Wie ein Rollstuhl oder andere Hilfsmittel hilft der Assistenzhund Menschen.

Dabei ist das wichtigste Ziel des Assistenzhundes:
Seinem Besitzer/Seiner Besitzerin in jeder Lage zu helfen


Ein kleiner heller Labrador Welpe liegt auf Formularen und schläft.
Vor ihm liegt auf den Formularen ein Kugelschreiber und im Hintergrund sieht man eine Frau sitzen


Bevor ein Assistenzhund eingesetzt werden kann muss er eine Ausbildung durchlaufen.
In der Regel endet diese Ausbildung mit einer Prüfung


In einer Prüfung werden neben spezifischen Aufgaben auch folgende Aufgaben geprüft:

  • der Hund darf keine Aggressivität gegen andere Menschen zeigen
  • der Hund darf keine Aggressivität gegen andere Hunde zeigen
  • der Hund darf keine Aggressivität gegen andere Tiere zeigen
  • der Besitzer hat den Hund, die ganze Zeit, unter Kontrolle
  • der Hund ignoriert andere Menschen, während der Arbeit
  • der Hund ignoriert andere Tiere, während der Arbeit
  • der Hund darf nicht an Waren riechen (zum Beispiel Fleisch, Obst, Gemüse, Käse, …)
  • der Hund darf nicht in Räume urinieren (= pinkeln)
  • der Hund bleibt ständig an der Seite des Halters, auch ohne Leine

Ein Porzellanbär mit Arztkleidung.
Im Hintergrund ist verschwommen eine Packung Medikamente.

Zudem müssen Assistenzhunde gesundheitliche „Standards“ erfüllen.
So ist eine regelmäßige Entwurmung, eine tierärztliche Untersuchung,
sowie eine gesundheitliche Eignung für die Aufgaben eines Assistenzhundes wichtig.
Mit gesundheitlicher Eignung ist zum Beispiel gemeint,
dass der Hund keine schwerwiegenden orthopädischen Erkrankungen haben soll. Eine orthopädische Erkrankung ist zum Beispiel eine Hüftdysplasie (HD). 


Was sind Assistenzhunde?
Was ist ein Assistenzhund?
%d Bloggern gefällt das: